Kle (Schöninger)

Naturreservat

Katastralgebiet : Chlum u Køemže, Køenov bei Kájov (Bezirk Èeský Krumlov)

Fläche : 65,04 ha.
Höhe über dem Meeresspiegel : 910 - 1054 m
Erklärt : 1956

Kle, Naturreservat

Im Reservat wird ein Mischwald mit Übergewicht der Buche an sanften nordwestlichen Hängen des Massivs des Berges Kle (Schöninger) geschützt, der etwa 3 km nordöstlich von der Gemeinde Krásetín entfernt ist. Der Bestand hat den Charakter eines ärmeren Blumen- bis azidophilen Buchenwaldes. Der Untergrund besteht aus Granulit. Nordwestlich vom Gipfel kommen Frostblöcke und Felsenmauern vor, die vor allem in der Eiszeit entstanden. Das Ziel der Bewirtschaftung ist die Schaffung der Bedingungen für eine spontane Erneuerung ohne Eingriff des Menschen.

Die Gleichaltrigkeit, relative Verarmung der Artenzusammensetzung der Krautschicht und einige weitere Tatsachen zeugen von einer vermutlichen beträchtlichen Beeinflussung dieser Bestände durch wirtschaftliche Eingriffe in der Vergangenheit. Nur ein kleinerer Teil des Reservats schließt wahrscheinlich die ursprünglichen Bestände mit überalterten Bäumen ein.

Obwohl es sich also um keine ursprünglichen Waldgesellschaften vom Urwaldcharakter handelt, ist ihre heutige Zusammensetzung im Großen und Ganzen natürlich und rechtfertigt ihre Unterschutzstellung.

Kle, Naturreservat   Kle, Naturreservat

Ins Reservat reicht die Genbasis für Gehölze – Fichte, Buche und Berg-Ahorn. Natürliche Laubbestände werden ohne einen Eingriff belassen, die ältesten erreichen ein Alter bis von 170 Jahren.

Die wichtigste Vegetationseinheit des Kle sind azidophile Hainsimsen-Buchenwälder (Luzulo-Fagetum). Das dominante Gehölz ist die Rotbuche (Fagus sylvatica). Die Krautschicht ist sehr arm, die häufigsten Arten sind die Draht-Schmiele (Avenella flexuosa), Weißliche Hainsimse (Luzula luzuloides), Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), das Schattenblümchen (Maianthemum bifolium), der Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella) u.a. vereinzelt kommen in den Buchenwäldern Farne vor, z. B. Wurmfarn (Dryopteris filix-mas), Wald-Frauenfarn (Athyrium filix-femina), Buchenfarn (Phegopteris conectilis) und Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris). An fruchtbareren und feuchteren Standorten, oder an steinigen Hängen sind Schwingel-Buchenwälder (Festuco altisimae-Fagetum) entwickelt. In der Baumschicht überwiegt die Buche und häufig zugemischt ist der Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus). In der Krautschicht dominiert der Wald-Schwingel (Festuca altissima), vereinzelt kommen auch weitere Arten der Buchenwälder vor, z. B. Hasenlattich (Prenanthes purpurea), Christophskraut (Actaea spicata), Waldmeister (Galium odoratum) und Fuchs´ Greiskraut (Senecio ovatus). Sehr fruchtbare Standorte, insbesondere an der Quelle des Chlumský-Bachs, besiedeln inselartig die Buchenwälder mit der Weißen Zahnwurz (Ass. Dentario enneaphylli-Fagetum). In größeren Höhen über dem Meeresspiegel blieben in Fragmenten Fichten-Buchenwälder (Calamagrostio villosae-Fagetum) erhalten, die z. B. von dem Wolligen Reitgras (Calamagrostis villosa), der Quirlblättrigen Weißwurz (Polygonatum verticillatum) und dem Sprossenden Bärlapp (Lycopodium annotinum) begleitet sind.

Kle, Naturreservat   Kle, Naturreservat

Im nördlichen und südwestlichen Teil des Reservats überwiegen Fichtenmonokulturen, die künstlich angelegt wurden (siehe oben).

Typisch ist hier das Vorkommen einiger Bergschnecken, wie die Scharfgerippte Schließmundschnecke (Clausilia cruciata), Macrogastra tumida und Bergglasschnecke (Semilimax kotulae) sind. Die Schuttfelder auf dem Berg Kle sind ein Biotop der Braunen Schüsselschnecke (Discus ruderatus) und Riesenglanzschnecke (Aegopis verticillus), es kommen hier auch interessante Spinnenarten vor, ähnlich wie im Schutt des Naturdenkmals Vysoká Bìta. Diese Biotope befinden sich jedoch größtenteils außerhalb des Gebietes des Naturreservats. In den Buchenwäldern gibt es eine reiche Fauna der Käfer - es leben hier zum Beispiel der Unregelmäßig punktierte Laufkäfer Carabus irregularis, Plattkäfer Laemophloeus monilis, Baumpilzkäfer Diaperis boleti, Edelkäfer Gnorimus nobilis, Kopfhornschröter Sinodendron cylindricum, Bockkäfer Stictoleptura scutellata, Acanthoderes clavipes und Anaglyptus mysticus und Breitrüssler-Käfer Platyrhinus resinosus, in den Bergbächen leben Krallenkäfer Elmis latreillei und Limnius perrisi. Im faulen Buchenholz entwickeln sich verschiedene Zweiflüglerarten, zum Beispiel Tipula flavolineata, Xylophagus compeditus und Paraclusia tigrina. Häufig ist hier der Eulenfalter Phlogophora scita, verzeichnet wurde auch das Vorkommen des Weißbindigen Mohrenfalters (Erebia ligea). Geläufig ist die Bergeidechse (Lacerta vivipara), in der Nistzeit wurden auch Kolkrabe (Corvus corax) und Rauhfußkauz (Aegolius funereus) festgestellt.
L: Rùžièka 1988, 1996, Skuhravá 1972, Spitzer, 1976, Vydrová, 1999.

Das Staatliche Naturreservat Kle wird oft besucht. Insbesondere die Partien in der Umgebung des Aussichtsturms sind ein beliebtes Ziel der Touristen. An der westlichen Grenze des Reservats und im nordöstlichen Teil gibt es einen Wanderweg. Die Besucherzahl erhöht sich auch dank der Skipiste und einiger Trassen für weniger anspruchsvolle Skifahrer und der Möglichkeit der Nutzung der Sesselbahn von Krasetín. Das Reservat selbst ist für einen normalen Touristen nicht besonders attraktiv. Die verhältnismäßig arme Krautschicht fesselt bei einem oberflächlichen Blick durch nichts, die Baumschicht hat die gleiche Zusammensetzung wie in vielen umliegenden Wirtschaftsbeständen.

Kle, Naturreservat

Bibliografie :
Kuèera S., Mára E., Urban F. (1970) : Chránìná krajinná oblast Blanský les. Návrhová studie. Ms. KSSPPOP [Landschaftsschutzgebiet Blansker Wald. Eine Entwurfstudie]. Èeské Budìjovice. 1-99 p.
Pišta F. (1982): Pøirozená spoleèenstva jedlobukového a smrkobukového stupnì v jižní èásti Šumavy a jejího podhùøí [Natürliche Gesellschaften der Tannen-Buchen- und Fichten-Buchen-Stufe im südlichen Teil des Böhmerwaldes und seines Vorgebirges]. – Studie ÈSAV, Academia. Praha. 7(1982): 1-153 p.
Vydrová A. (ed.) (1999): Pøíroda a historie hory Kletì [Natur und Geschichte des Berges Kle]. – Ed. Gafa studio, 1-34 p.

Weitere Informationen :
Charakteristik der natürlichen Verhältnisse in der Region Èeský Krumlov
Nationalnaturreservationen der Region Èeský Krumlov
Nationalnaturdenkmäler der Region Èeský Krumlov
Naturdenkmäler der Region Èeský Krumlov
Naturreservationen der Region Èeský Krumlov
Naturparks
Kleinflächige Schutzgebiete
Gebietsnaturschutz in der Region Èeský Krumlov

 

 

Dieses Dokument wurde unter der Finanziellen Unterstützung der Europäischen Union geschaffen. Die Bemerkungen, die in diesem Dokument eingeführt sind, sind Bemerkungen von Assoziation "Šípek", und auf keinen Fall können sie als offizielle Bemerkungen der Europäischen Union betrachtet werden.



© Sdružení Oficiálního informaèního systému Èeský Krumlov, 2002
Besucherzahl dieser Seite seit 11. Oktober 2002 : TOPlist 0

Èeská verze