Èernice
 

Seehöhe 513 m.
Die Ortschaft ist heute Bestandteil der Gemeinde Mojné.

Geschichte der Gemeinde :
Die erste schriftliche Erwähnung über Èernice stammt aus dem Jahre 1315, als es Bavor von Strakonice dem Kloster Zlatá Koruna dafür schenkte, dass er im Kloster begraben werden kann. Im Jahre 1787 nach der Aufhebung des Goldenkroner Klosters wurde die Gemeinde der Krumauer Herrschaft angeknüpft. Die frühgotische Kirche der hl. Maria Magdalena wurde in den Jahren 1483-1491 im gotischen Stil umgebaut und der Kirchturm wurde 1818 umgestaltet. In den Klosterhöfen bei Èernice wurden Roggen, Hafer, Gerste, Weizen und Erbsen angebaut, es wurden hier Schafe, Rind und Schweine für eigenen Bedarf gezüchtet. Die Verpflichtungen der Untertanen waren im Urbar aus dem Jahre 1773 angeführt, als die Untertanen Getreidezehnten von Weizen, Roggen und Gerste, einen Teil von Kraut und gedroschenem Hafer entrichteten. Im Jahre 1850 hatte die Gemeinde Èernice gemeinsam mit den Gemeinden Mojné und Záhorkovice 547 Einwohner und 1996 die Gemeinde Mojné mit den Ortschaften Èernice und Záhorkovice 202 Einwohner.

Die erste schriftliche Erwähnung über die Gemeinde Mojné stammt aus dem Jahre 1315 und ihr Schicksal war mit der Gemeinde Èernice identisch.

Sehenswürdigkeiten der Gemeinde :
 

Kirche der hl. Maria Magdalena - frühgotisch, im 15. Jahrhundert gotisch umgebaut.

 

Landwirtschaftliches Anwesen Nr. 3 in Záhorkovice.

  Èernice, Kirche mit dem Ursprung im 13. Jahrhundert

In der Gemeinde Mojné werden ursprüngliche Volksbräuche eingehalten - Mojner Fasching, Wallfahrt und Gallus-Kirchweih.

Archäologische Funde :
Eine zufällig gefundene steinerne Axt aus der Steinzeit.

 



© Sdružení Oficiálního informaèního systému Èeský Krumlov, 1999
Besucherzahl dieser Seite seit 30. Juli 1999 : TOPlist 0

Èeská verzeEnglish version